Geschichte des Trampolinturnens

"Es ist die Freiheit, die man spürt, beim Fliegen" [Du Trampoline]
Du Trampoline ist der Name des französischen Artisten, der schon im Mittelalter in Spanien ein erstes Sprunggerät baute, das fortan seinen Namen trug.
Der Zirkusartist Georg Nissen (USA) baute Mitte der zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts das zu seiner Zeit beste Sprunggerät. In den USA erfolgte auch die rasanteste Entwicklung des Trampolinturnens. 1951 hatte in Deutschland ein gewisser Albrecht Hurtmanns in Süchteln (bei Krefeld) eine erste "Wurfmaschine" gebaut. Ein Gestell aus Eisenrohren, das Tuch aus Rolladengurten genäht und mit Fahrradschläuchen gespannt, diente es in seinem Verein ASV Süchteln als Sprunggerät. 1953 entwickelten Dr. Heinz Braecklein und Mitarbeiter an der jungen Sporthochschule in Leipzig (DHfK) ebenfalls ein Trampolin und zwar als Trainingshilfsgerät für Wasserspringer. Der als "Vater des Trampolinspringens in Deutschland" geltende Braecklein wechselte dann Ende der 50er Jahre zur Uni Freiburg.

1955 konstruierte Alfred Gockel aus Altenessen zunächst ein erstes, instabiles Modell aus Holz. An seine metallene "Hüpfanlage" in seinem Garten erinnern sich heute noch die Pioniere dieser Disziplin in Deutschland. 1958 aber wurden die schon professionellen amerikanischen Geräte zum Deutschen Turnfest in München u.a. durch Georg Nissen (USA) vorgestellt, und eigentlich begannen damit so richtig die "Träume vom Fliegen ..."

Doch zunächst wurden erste Anträge der jungen, ästhetischen Disziplin auf Mitgliedschaft im Internationalen Turnerbund F.I.G. zu dessen Kongressen 1959 und 1961 abgelehnt. 1964 kam es auf Initiative des Deutschen Turner Bundes (DTB) zu einem Treffen der ersten Trampolin-Nationen in Frankfurt/Main: Daraus wurde die Gründungsversammlung des Internationalen Trampolin-Verbandes F.I.T.  Im gleichen Jahr fanden die ersten Weltmeisterschaften in London statt.

Trampolinturnen ist olympisch
1997, am 1. September in Lausanne (SUI), beschloss das Internationale Olympische Komitee endgültig die Aufnahme der Trampolin-Einzelkonkurrenzen in das offizielle Programm der Olympischen Spiele 2000 in Sydney.